Sieben Hochschule erhielten am 06.02.2020 durch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer Förderbescheide für Radverkehrsprofessuren. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) möchte damit den Radverkehr in Forschung und Lehre verankern – von der Infrastrukturplanung über Mobilitätsmanagement bis zur fahrradfreundlichen Gesetzgebung.

Die AGFK gratuliert der TU Wildau für die erfolgreiche Bewerbung. Insgesamt 33 Bewerbungen aus dem Bundesgebiet erreichten das Bundesverkehrsministerium (BMVI). Ursprünglich waren drei Professuren ausgeschrieben, aufgrund der zahlreichen Bewerbungen werden nun jedoch insgesamt sieben Hochschulen gefördert, die nun spezialisierte Masterstudiengänge akkreditieren. Das Fördervolumen beträgt insgesamt 8,3 Mio. Euro.

Zum Sommersemester 2021 soll der neue Studiengang „Radverkehr in intermodalen Verkehrsnetzen“ an der TH Wildau starten. Zunächst sind 20 Studienplätze vorgesehen. Dieser neue Master-Studiengang soll nach Aussage der Hochschule im Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften angesiedelt werden. „Das Thema Radverkehr und der damit verbundene neue Studiengang passen ausgezeichnet in unseren Forschungsschwerpunkt Mobilität, Verkehr und Logistik, bereichern das Studienangebot und schärfen unser Profil“, sagte TH-Präsidentin Ulrike Tippe.

Weitere Details: www.th-wildau.de